Petrolio Logo
https://petroliofilm.files.wordpress.com/2019/05/riafn_ziegefestivals20190507.jpg
PREISE FÜR RIAFN
RIAFN WINS AWARDS
07.05.2019

Nach der Weltpremiere im internationalen Wettbewerb für kurze und mittellange Filme des Visions du Réel Festivals in Nyon, Schweiz im April wurde RIAFN von Hannes Lang beim Trento Film Festival in Italien mit dem Preis für den besten künstlerisch-technischen Beitrag ausgezeichnet. Außerdem wurde der 30-minütige Film als bester Beitrag im NRW-Wettbewerb der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen auserkoren. In der Jury-Begründung heißt es: “Welch ein Prolog, den die anfängliche Engführung der Kamera in eine dunkle Unterführung bereithält. Wie von einer Mundhöhle verschluckt, werden wir von den prächtigen Cinemascope-Bildern in die grüne Weite der Alpen wieder ausgespuckt. Dieser Raumerfahrung wird ein vokaler und klanglicher Resonanzraum gegenüberstellt, in dem sich die vereinzelten Lockrufe der Hirten und das Läuten der Kuhglocken zu einer fantastischen Konversation zwischen Mensch, Natur und Vieh verdichten. Mit beeindruckender Präzision und Rhythmik macht Hannes Lang in RIAFN das Unfassbare mit dem Auge greifbar – in Bildern, die tatsächlich selbst nach der großen Leinwand „rufen“.”

After celebrating its world premiere in competition for short and medium-length films at the Visions du Réel Festival in Nyon, Switzerland, Hannes Lang’s new film RIAFN screened at Trento Film Festival where it was awarded with the “Silver Gentian” for the best artistic-technical contribution to the main competition. The short film was also awarded with the price for the best contribution to the NRW competition at the 65th International Short Film Festival Oberhausen. From the jury statement: “What a prologue offered by the initial constricted camera movement into a dark underpass. As if swallowed by an oral cavity, we are spat out again by the magnificent cinemascope images into the green expanse of the Alps. This spatial experience is juxtaposed with a vocal and acoustic resonance space in which the isolated calls of the shepherds and the ringing of the cowbells condense into a fantastic conversation between man, nature and cattle. With impressive precision and rhythm, Hannes Lang makes the incomprehensible tangible to the eyes in RIAFN – in images that literally „call“ for the big screen.“

< >